dierotationsdrucker Blog
Besteuerung von Druckerzeugnissen: Welcher Steuersatz gilt?

Besteuerung von Druckerzeugnissen: Welcher Steuersatz gilt?

Viele verirren sich im Wald der Besteuerung. Welche Druckerzeugnisse werden mit dem vollen Satz besteuert, welche mit dem ermäßigten? Wann greifen Ausnahmen und wie sehen die Regelungen für E-Produkte aus?

Wir von dierotationsdrucker.de bereiten Ihnen einen Weg durch diesen Wald. Hier erfahren Sie das Wichtigste zum Thema Besteuerung von Druckerzeugnissen knapp und übersichtlich.

Inhaltsverzeichnis

Wann bezahlt ein Kunde welchen Umsatzsteuersatz?

Wann gilt der ermäßigte Steuersatz?

Wann gilt der volle Steuersatz?

Wie werden elektronische Produkte besteuert?

Reduzierte Umsatzsteuer auf E-Books und E-Paper

Lehrauftrag? Ausnahmen bei der Steuerregelung

Weitere Unterscheidungskriterien für den Steuersatz

Beistellungen

Drucken und Binden

Nebenleistungen

Vorsteuerabzug: ja oder nein?

Immer auf die Umsatzsteuer achten

Weitere Informationen zur Besteuerung von Druckerzeugnissen

7% oder 19% Mehrwertsteuer

>Wann bezahlt ein Kunde welchen Umsatzsteuersatz?

Die Frage taucht immer wieder auf. An dieser Stelle sollen ein paar Erklärungen dazu geliefert werden – allerdings ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Denn der Teufel liegt im Detail, wie so oft bei steuerrechtlichen Dingen. In manchen Fällen lohnt es, sich juristischen Rat einzuholen.

Für Druckerzeugnisse kommen ganz allgemein sowohl der volle Steuersatz von 19 % als auch der ermäßigte Satz von 7 % in Betracht. Wichtig ist die Deklaration des Produktes in der Rechnung.

Wann gilt der ermäßigte Steuersatz?

Der ermäßigte Steuersatz wird in der Regel auf folgende Produkte erhoben:

Kniffliger wird es bei gemischten Printmedien. Bei einer Informationsbroschüre, die überwiegend aus Text und überschaubarer Bebilderung besteht und nur wenig Werbung beinhaltet, erhält ebenso den verminderten Steuersatz.

Wann gilt der volle Steuersatz?

Der volle Steuersatz gilt bei Produkten, die in erster Linie der Werbung dienen:

  • Werbeplakate
  • Werbeprospekte
  • Verkaufskataloge
  • Kundenzeitschriften

Dazu zählen außerdem Produkte, die für ein Wirtschaftsunternehmen zu Werbezwecken herausgegeben werden, auch wenn das Gedruckte nicht unmittelbar der Werbung dient.

Weiterhin werden 19 % Umsatzsteuer auf Druckerzeugnisse geschlagen, die keinen oder kaum Text enthalten. Dies sind beispielsweise:

  • Formulare
  • Briefbögen
  • Notizbücher
  • Briefmarkenalben
  • Postkarten
  • Glückwunschkarten
  • Kalender
  • Aufkleber
  • Bilddrucke
  • Einladungen
  • Tickets
  • Ausweise

Wie werden elektronische Produkte besteuert?

Auf elektronische Publikationen muss der volle Steuersatz erhoben werden:

  • CD-ROMs
  • Online-Veröffentlichungen
  • Kassetten
  • Disketten

Eine Ausnahme hierfür können Kombiprodukte sein, bei denen ein Teil mit verminderter Umsatzsteuer (zum Beispiel eine Zeitschrift) und ein Produkt mit vollem Steuersatz (zum Beispiel eine CD-ROM) zusammen verkauft werden.

Liegt einer CD-ROM allerdings nur ein Printmedium zur Erklärung bei – Inhaltsangabe oder Gebrauchsanweisung –, ist das elektronische Medium charakterbestimmend. Hier gelten die 19 %.

Bei elektronischen Publikationen kommt es darauf an, welcher Teil dem Produkt praktisch seinen Stempel aufdrückt. So ist etwa ein Buch charakterbestimmend, wenn es einen höheren Wert als die CD hat und ohne sie genutzt werden kann. Die CD dient dann lediglich als Ergänzung des Buches. In diesem Fall gilt der ermäßigte Steuersatz.

Können das elektronische und das gedruckte Produkt getrennt voneinander verkauft werden, ist keines bestimmend. In so einem Fall muss der Verkaufspreis für das Druckerzeugnis ermäßigt besteuert werden, der Teil für das elektronische Produkt voll.

Reduzierte Umsatzsteuer auf E-Books und E-Paper

Ende 2018 wurde vom Rat der Europäischen Union eine neue Richtlinie verabschiedet. Diese ermöglicht den EU-Mitgliedsstaaten eine Änderung der aktuellen Regelungen zum Beispiel für E-Books und E-Paper.

Die Bundesregierung hat 2019 darauf reagiert. Seit dem 18.12.2019 werden daher E-Books und E-Paper nur noch mit 7 % besteuert, sofern diese herkömmlichen Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und ähnlichem entsprechen. Diese Auflistung ist nicht vollständig, sondern ein Auszug der Regelung.

Lehrauftrag? Ausnahmen bei der Steuerregelung

Juristische Personen mit hoheitlichen Aufgaben – etwa mit Lehrauftrag (VHS, Hochschulen) – sind vom vollen Steuersatz ausgenommen. Liegt ein sogenannter Körperschaftsteuerfreistellungsbescheid vor, gilt dieser als Anerkennung als Nicht-Wirtschaftsunternehmen.

Reduzierter Steuersatz von 7% oder Normalsteuersatz von 19%

Weitere Unterscheidungskriterien für den Steuersatz

Neben dem reinen Druckerzeugnis haben noch weitere Faktoren einen Einfluss auf den Steuersatz, wie etwa Beistellungen, das Drucken sowie Binden und die Nebenleistungen.

Beistellungen

Handelt es sich um eine Werklieferung, gilt für oben aufgeführte Produkte der ermäßigte Steuersatz.

Wird lediglich eine Werkleistung mithilfe von Beistellungen durchgeführt, muss der volle Steuersatz verwendet werden. Das bedeutet, ein Kunde stellt beispielsweise das Papier oder andere Materialien, die später im fertigen Produkt enthalten sind.

Die Lieferung von Manuskripten oder des fertigen Satzes gelten nicht als Beistellung.

Drucken und Binden

Werden die Aufträge zum Drucken und Binden des Produkts getrennt, fällt auch eine unterschiedliche Besteuerung an. Die Lieferung der Rohdruckbogen ist steuerermäßigt.

Das Binden der Bücher ist nicht begünstigt, es wird der volle Steuersatz erhoben.

Vergibt allerdings der Drucker die Bindearbeiten an einen Buchbinder, so richtet sich die Besteuerung nach der Art des Produktes. Der Steuersatz für das Binden ist in diesem Fall für den Steuersatz des vom Drucker gelieferten Erzeugnisses nicht relevant.

Nebenleistungen

Die Besteuerung der Druckerzeugnisse entscheidet über die anfallenden Steuern von Nebenleistungen wie:

  • Transport
  • Versicherung
  • Verpackung des Produkts
Welcher Steuersatz gilt bei Büchern?

Vorsteuerabzug: ja oder nein?

Der korrekte Steuersatz der Produkte ist für alle Kunden sowie den Drucker relevant.

Für Kunden, die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, stellt die Umsatzsteuer Kosten dar. Das betrifft etwa Kommunen, Land oder Bund sowie gemeinnützige oder kirchliche Organisationen, Banken, Versicherungen, Vereine, Verbände und Privatpersonen.

Bei Kunden, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, ist der Steuerabzug auf die tatsächliche Schuld begrenzt, egal wie hoch der ausgewiesene Betrag auf der Rechnung ist. Wird also fälschlicherweise der volle statt des ermäßigten Steuersatzes berechnet, darf der Kunde trotzdem nur den ermäßigten absetzen.

Immer auf die Umsatzsteuer achten

Für die Druckerei ist die korrekte Ausweisung des Umsatzsteuersatzes ebenfalls von Bedeutung.

Wird er irrtümlich voll berechnet, riskiert das Unternehmen Reklamationen und Rechnungskorrekturen.

Erhebt die Druckerei fälschlicherweise den ermäßigten Satz, muss sie mit Nachforderungen durch den Fiskus rechnen. Ob diese an den Auftraggeber weitergereicht werden können, ist vom jeweiligen Vertrag abhängig.

Druckprodukte, ob mit oder ohne reduzierter Mehrwertsteuer, können Sie in unserem Onlineshop dierotationsdrucker.de kalkulieren und bestellen.

Weitere Informationen zur Besteuerung von Druckerzeugnissen

Auf den öffentlichen Kanälen des Zolls (Zolltarifauskunft für Steuerzwecke) oder der Bundesregierung (Bundesfinanzministerium) finden Sie weitere Informationen zum Thema Umsatzsteuer bei Druckerzeugnissen.

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns! Gern beraten wir Sie ausführlich in Bezug auf Ihr Druckprojekt.

12 comments
  • Hi,

    der Post hat mir bereits zur Einschätzung meiner Fragestellung geholfen. Ich möchte nämlich herausfinden welcher Steuersatz für ein Produkt gilt, das wir in Deutschland einführen wollen: Ein Kindermagazin mit verschiedenen Aktivitäten und einer Anleitung sowie Bastelmaterial, dass mitgeliefert wird.

    Mir scheint, das oben genannte Beispiel mit der CD-ROM und dem separat nutzbaren Buch ist mit meinem Fall vergleichbar.

    Habt ihr vielleicht ein paar Quellen wo ich das Nachlesen kann? Beim Googeln kommen alle möglichen Treffer, allerdings keine sieht nach etwas “hochoffiziellem” aus.

    Danke und viele Grüße,
    Uta

    Reply
  • Danke für diese super Erklärung! Sie hat mir sehr gut weiter geholfen und so wie Sie es erklärt haben ist es auch einem “Nicht-Steuerberater” verständlich….

    Reply
  • Ich will einen Briefmarkenkatalog herausgeben (keine Verkaufsangebote sondern ein Nachschlagewerk, wie der bekannte Michel-Katalog).
    7% oder 19%?

    Reply
    • Sehr geehrter Herr Kehl,

      da es sich hier offensichtlich um ein Nachschlagewerk handelt und nicht der Werbung für Produkte dient, könnte der reduzierte Steuersatz verwendet werden. Mitentscheidend ist jedoch auch der Bild-/Textanteil. Um 100%ige Sicherheit zu haben, können Sie ein altes, gedrucktes Objekt oder die aktuellen Druckdaten beim Zoll oder ggf. auch Ihrer zuständigen Finanzbehörde einreichen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Stephan Bühler

      Reply
  • Ich habe ein Problem mit der Besteuerung von Tarot und Oracelkarten. Welcher Steuersatz gilt hier? Der Grosshändler verlangt 7%, mein Steuerberater sagt es sind 19%…. Da die Gewinnspanne auf diesen Produkten extrem niedrig ist, wäre natürlich 7% für uns besser. Wer kann da genaue Auskunft geben?
    Danke

    Reply
    • Hallo,
      der Steuerberater ist einer der kompetenten Ansprechpartner. Darüber hinaus noch das zuständige Finanzamt (das Finanzamt bemängelt im Zweifel auch einen falschen Steuersatz) oder eventuell sogar die Zollbehörde.
      Viele Grüße
      Stephan Bühler

      Reply
  • Laut Zoll.de: https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zollbefreiungen/Aussertarifliche-Zollbefreiung/Wissenschaftsgueter/Warengruppe-1/warengruppe-1.html

    gelten weiterhin die Warengruppen und somit fallen auf Druckerzeugnisse in Deutschland keine Zollgebühren an.
    Auf Bücher können lediglich 7 % Mehrwertsteuern anfallen, kommt aber auf die einzelnen Länderabkommen an und dem Inhalt der Bücher.
    Auch Zeitschriften können davon betroffen sein, aber keine 19%!
    Ich habe erst letzte Woche mit einem Zollfachbearbeiter darüber gesprochen.
    Nach der Aufhebung der Zollfreigrenze von 22,0 Euro geht alles drunter und rüber.
    In der Zolltabelle, der Zollgebühren, stehen bei Fotos, Bücher, Zeitschriften, Celluloid, Tonplatten, darunter fallen auch Vinyl-LPs, Kunstdrucke mit kulturellen Charakters 0!
    Der Zoll wird leider nicht mehr so abgefertigt wie es sein sollte, somit zahlt man fälschlicherweise Zollabgaben, die man jetzt nur mit Mühe zurück erstattet bekommt und das hier in Deutschland, weil nur noch Personal in den Postzustelldienste tätig sind, die sich mit Zoll überhaupt nicht auskennen, traurig aber Wahr,
    Habe ich erst heute mitbekommen, denn ich mußte für eine Zeitschrift 19% Mehrwertsteuern zahlen.
    Das Magazin ist selten, denn es wurde in den 1980iger Jahren gedruckt und ist schon gar nicht kommerziell.
    Wenn nicht DHL sondern der Zoll in Frankfurt das Ganze abfertigt hätte hätte ich keinen Zoll bezahlen müssen!

    Reply
  • Lieber Herr Bühler,

    Diesen Teil habe ich nicht komplett verstanden:

    “Juristische Personen mit hoheitlichen Aufgaben – etwa mit Lehrauftrag (VHS, Hochschulen) – sind davon ausgenommen. Liegt ein sogenannter Körperschaftsteuerfreistellungsbescheid vor, gilt dieser als Anerkennung als Nicht-Wirtschaftsunternehmen.”

    Wir (Kirche) mit Körperschaftsstatus des öffentlichen Rechts (KdöR) bestellen Bücher, Broschüren, aber auch Flyer und andere Druckerzeugnisse. Aber alles aus einem gemeinschaftlichen Grund und nicht für unternehmerische Zwecke. Heißt das wir können alles mit 7% MwSt bei Ihnen bestellen?

    Liebe Grüße
    Kahmam

    Reply
    • Liebe Frau Kahmam, lieber Herr Kahmam,

      solange Ihnen der Körperschaftssteuerfreistellungsbescheid vorliegt und Sie mit dem Druckprodukt keine Wirtschaftliche Interessen verfolgen, können Sie mit 7% MwSt. bestellen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Stephan Bühler

      Reply
  • Hallo!

    Ich lasse Kalender mit eigenen Grafiken/Illustrationen drucken und verkaufe sie ihn in meinem Online-Shop.
    Welcher Steuersatz gilt da?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Reply
    • Hallo!
      Der kompetente Ansprechpartner, der Ihnen die Frage konkret beantworten kann, ist Ihr Steuerberater bzw. Ihr zuständiges Finanzamt. Bitte wenden Sie sich direkt an eine dieser Institutionen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Stephan Bühler

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.